Unter Liposuktion/Bodycontouring versteht man die Optimierung der Körpersilhouette. Diese kann sich durch Schwangerschaft, Übergewicht oder durch familiäre Voraussetzungen verändern.

Hartnäckige Fettdepots, die sich selbst mit strengen Diäten oder sportlicher Aktivität nicht bekämpfen lassen, beeinträchtigen die ästhetischen Proportionen. Damit die Körperkontur harmonisch erscheint, können diese Fettpolster mittels Fettabsaugung dauerhaft entfernt werden. Eine Fettabsaugung kann an fast allen Köperstellen, an denen sich unliebsame Polster gesammelt haben, durchgeführt werden. Die häufigsten Regionen sind: Hals/Doppelkinn, Oberarme, Bauch, Hüften, Rücken, Oberschenkel, Unterschenkel, Schambereich bei Männern und Frauen.Die modernste, sicherste und aktuell einzig empfohlene Methode der Fettabsaugung ist die Ultratumeszenz – Absaugung in Lokalanästhesie mit Vibrationskanülen. Diese Methode der Fettabsaugung erfolgt unter dem Einsatz von Feinkanülen (ca. 3 Millimeter). Durch den Einsatz dieser modernen und schonenden Vibrationstechnik kann sich die Haut nach dem Eingriff wieder straffen, da die Unterhautstrukturen kaum angegriffen werden. Wegen der dünnen Kanülen ist die Fettabsaugung zeitaufwendig.

Der Eingriff kann in den meisten Fällen ambulant durchgeführt werden. 

Wir bieten für diese Behandlung sowohl die lokale tumeszente Narkose, wie auch die Vollnarkose an. Über kleine Hautschnitte wird das Fettgewebe mit feinen Spezialkanülen und mit Hilfe eines computergesteuerten, dünnen Wasserstrahls aus dem Gewebeverbund gelöst. Dies verursacht deutlich weniger Gewebeschaden, weshalb nach dem Eingriff weniger Schmerzen, Schwellungen und  Hämatome auftreten.

Die Risiken bei diesem Eingriff sind überschaubar. Jedoch sollten Sie eine Liposuktion nicht unterschätzen. Rechnen Sie mit blauen Flecken, temporären Gefühlsstörung und muskelkaterartigen Schmerzen. Es ist zwingend nötig, den Eingriff gut zu planen. Nach 3-4 Tagen sind alltägliche Arbeiten wieder gut ausführbar.

Nach der Fettabsaugung sollte für 4-6 Wochen eine angepasste Kompressionskleidung getragen werden. Nach 10 Tagen können die Fäden an den kleinen Hautschnitten entfernt werden, es bleiben kaum sichtbare Narben zurück.  Je nach behandelter Region sollten Sie zudem sportliche Aktivitäten während 4 Wochen vermeiden.

Postoperativ auftretende Schwellungen oder Verfärbungen durch Blutergüsse klingen innerhalb von 3-4 Wochen vollständig ab. Ein selten auftretendes Taubheitsgefühl bessert sich innerhalb von Wochen bis Monaten. Je nach Hautqualität können Konturunregelmässigkeiten nicht ausgeschlossen werden.